Gesundheit       
   
  keine Hunde im Sommer im Auto lassen
   
  Studie Herzkrankheiten
bei Neufundländern
   
  Cystinurie
   
  Epilepsie Projekt
   
  Hüftgelenksdysplasie
   
  Erste Hilfe am Hund
   
  Magendrehung
   
  Hundekot auf der Weide
   
  Viruserkrankungen
   
   
  zurück

 

 

Im Sommer keine Hunde im Auto lassen
(aktualisiert am 28.05.2017)
 

Ein Projekt von TASSO e.V.

Ausgangssituation
Jedes Jahr sterben Hunde im Sommer im aufgeheizten Auto, weil Tierhalter die Gefahr eines Hitzschlags beim Tier unterschätzen.
 
Bereits ab 20 Grad Außentemperatur kann sich das Autoinnere schnell aufheizen. Wenige Minuten reichen dann aus, um einen Hund in eine lebensbedrohliche Situation zu bringen. Im Gegensatz zu uns Menschen schwitzen Hunde nicht, sondern regulieren ihren Wärmehaushalt durch Hecheln. Dabei verliert der Hund viel Wasser. Wenn er dann nicht die Möglichkeit erhält zu trinken, steigt die Körpertemperatur an und es kommt zu einem Hitzschlag, weil lebenswichtige Organe nicht mehr ausreichend durchblutet werden.
 


Ziel 
Kein Hund sollte bei Temperaturen ab 20 Grad im Auto zurückgelassen werden, auch nicht für kurze Zeit.
 
Vorgehen
Um Tierhalter über die Problematik aufzuklären, stellt TASSO Informationsmaterial mit dem Titel „Hund im Backofen“ zum Verteilen oder Auslegen zur Verfügung. Zudem werden alle Kommunikationskanäle wie Facebook, Newsletter und Pressemitteilungen genutzt, um auf die Aktion hinzuweisen und noch mehr Leute zu erreichen.

So können Sie helfen!
Unterstützen Sie uns dabei, den Hitzetod von Hunden zu verhindern und unsere Vierbeiner zu schützen! Bestellen Sie bei Tasso die kostenlosen
Karten und Plakate, die wir auch in verschiedenen Sprachen anbieten.

 
 
Informationen von Tasso e.V.